Wertvolle Hilfe beim Verkehrsunfall – die Fahrerschutzversicherung

An der Verkehrsunfallregulierung ist zumeist eine ganze Reihe an Versicherungen beteiligt. Manche „aus Pflichtgefühl“ wie z.B. die Haftpflichtversicherung, andere wiederum aufgrund vertraglicher Bindung. Ein noch recht junges Mitglied dieser Versicherungsfamilie ist die Fahrerschutzversicherung, welche hier kurz näher vorgestellt werden soll.

Was ist versichert?

Die Fahrerschutzversicherung deckt eine in aller Regel ganz elementare Lücke im „normalen“ Versicherungsschutz ab. Dieser umfasst nämlich nicht den Personenschaden, welchen der Fahrer bei einem von ihm (mit-) verschuldeten Verkehrsunfall erleidet. Diese Schadenspositionen können recht schnell ungeahnte Höhen erreichen, wie Sie gleich sehen können.

Vereinfacht gesagt stehen Sie bei Abschluss einer Fahrerschutzversicherung im Schadensfall so, als hätte jemand anderes den Unfall allein verursacht und dessen Haftpflichtversicherung muss nun den Schaden übernehmen. Dies geschieht mit leichten und im Detail äußerst unterschiedlichen Einschränkungen, weshalb vor Abschluss der Versicherung eine kompetente vergleichende Beratung empfohlen wird.

Was wird gezahlt?

Insbesondere sind folgende Schadenspositionen vom Versicherungsumfang umfasst:

  • Heilbehandlungskosten
  • Schmerzensgeld
  • Verdienstausfallschaden
  • Kosten z.B. für Haushaltshilfen und behindertengerechte Umbauten
  • Unterhaltszahlungen an Hinterbliebene im Todesfall

Gerade die Zahlung von Schmerzensgeld wird jedoch z.B. an einen bestimmten Mindestaufenthalt in einem Krankenhaus geknüpft.

Leistungseinschränkungen sind möglich z.B. bei Fahren ohne Fahrerlaubnis oder unter Alkohol sowie bei vorsätzlicher Herbeiführung des Schadens.

Eine Besonderheit der Fahrerschutzversicherung ist ihre so genannte Nachrangigkeit. Dies besagt, dass die Versicherung nur für solche Schäden aufkommt, welche nicht von einem Dritten – z.B. dem Unfallgegner oder dessen Haftpflichtversicherung – zu begleichen sind.

Was tun wir für Sie?

Im Rahmen unserer Unfallsachbearbeitung prüfen wir, ob eine Fahrerschutzversicherung abgeschlossen wurde und in welchem Umfang diese einstandspflichtig ist. Auf Wunsch vertreten wir gerne Ihre Interessen gegenüber der Versicherung und machen sämtliche Schadenspositionen für Sie geltend. Zu beachten ist hier lediglich, dass die Versicherung für die Rechtsanwaltskosten nur dann aufzukommen hat, wenn sich diese erforderlich sind, z.B. weil sich die Versicherung mit ihrer Leistung im Verzug befindet.