Geblitzt – Brandenburg: BAB 11, km 87,4 in Fahrtrichtung Kreuz Uckermark (PoliscanSpeed)

Sie sind auf der BAB 11 bei Kilometer 87,4 in Fahrtrichtung Kreuz Uckermark geblitzt worden und haben Post von der Zentralen Bußgeldstelle des Landes Brandenburg in Gransee bekommen? Die Mehrzahl der Bußgeldbescheide ist angreifbar! Wir kennen die Messstelle, das Messgerät und die zuständigen Behörden. Aufgrund unserer Erfahrung finden wir den richtigen Weg für Sie und vermeiden idealerweise Bußgeld und Fahrverbot. Nutzen Sie die kostenlose Ersteinschätzung und wir sagen Ihnen, wo die Chancen liegen.

Wo wird gemessen?

Die Messstelle befindet sich auf der BAB 11, die ab dem Autobahndreieck Barnim den Großraum Berlin mit der polnischen Ostseeküste in Stettin verbindet. Am Kreuz Uckermark besteht die Möglichkeit zur Weiterfahrt auf der BAB 20 an die deutsche Ostseeküste, was die Strecke insbesondere bei (Kurz-) Urlaubern sehr beliebt macht. Die Messstelle selbst befindet sich in Fahrtrichtung Berlin zwischen der Anschlussstelle Schmölln und dem Autobahnkreuz Uckermark. In Höhe eines kleinen, direkt an der Autobahn gelegenen Sees wird das mobile Messgerät am rechten Fahrbahnrand aufgestellt.

Zuständig für die Bewertung der an dieser Messstelle durchgeführten Messungen ist nach der Zentralen Bußgeldstelle des Landes Brandenburg in Gransee letztendlich das Amtsgericht Prenzlau, vor welchem wir bereits in einer Vielzahl von Fällen erfolgreich als Verteidiger aufgetreten sind.

(Bild in voller Größe | © OpenStreetMap und Mitwirkende, CC-BY-SA)

Was sagen die Schilder?

Zu dieser Messstelle liegen uns noch keine amtlichen Beschilderungspläne vor, so dass eine rechtlich einwandfreie Beschilderung derzeit nicht bestätigt werden kann. Diese werden von uns im Rahmen der Verteidigung überprüft und ggf. in Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden beigezogen.

Womit wird gemessen?

Gemessen wird bei Kilometer 87,4 mit dem zugelassenen, aber angreifbaren Messgerät PoliscanSpeed, welches an der Messstelle mit all seinen Schwächen zum Einsatz kommt.

Wie stehen die Chancen?

Dies teilen wir Ihnen gerne im Rahmen unserer kostenlosen Ersteinschätzung mit. Füllen Sie einfach den nun kommenden Fragebogen aus und wir melden uns binnen eines Werktages mit wertvollen Informationen bei Ihnen. Selbstverständlich können Sie uns auch telefonisch oder per E-Mail kontaktieren.

kostenlose Erstanfrage

Die Kontaktaufnahme ist unverbindlich. Sie gehen kein Risiko ein. Mit Absenden des Formulars entsteht noch kein Mandatsverhältnis. Hierdurch entstehen keine Kosten. Viele Bußgeldbehörden ermöglichen mittlerweile einen Online-Zugang zu den Beweisfotos. Anhand derer kann eine Vorabprüfung vorgenommen werden. Bitte übersenden Sie uns daher - falls technisch möglich - gerne das aktuellste Schreiben der Bußgeldbehörde im Anhang. Ihre Daten behandeln wir selbstverständlich vertraulich.

Die Ersteinschätzung erfolgt in aller Regel binnen eines Werktages. Sollten innerhalb kurzer Zeit Fristen ablaufen, melden Sie sich bitte unbedingt zusätzlich telefonisch bei uns!

Wo wurden Sie geblitzt? (Pflichtfeld)

(Bitte geben Sie hier die Messstelle an, die in den Schreiben der Bußgeldbehörde genannt wird.)

Ihr Name: (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse: (Pflichtfeld)

Ihre Telefonnummer:

Rechtsschutzversicherung vorhanden? (Pflichtfeld)

Tatvorwurf: (Pflichtfeld)

(Diese Angabe dient nur der ersten Orientierung. Sie ist in keinem Falle verbindlich.)

aktuellstes Schreiben (Pflichtfeld)

(Diese Angabe dient der schnellen Einschätzung, ob unverzügliche Schritte eingeleitet werden müssen. Bitte beachten Sie die Einspruchsfrist von 14 Tagen bei Bußgeldbescheiden!)

Sachverhalt / Fragen:

Upload Schreiben der Bußgeldbehörde:

(Pflichtfeld) Ich stimme zu, dass meine Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage verarbeitet werden. Weitere Hinweise hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter https://kanzleifuerverkehrsrecht.de/datenschutzerklaerung

Geblitzt – Brandenburg: BAB 10, km 118,9 in Fahrtrichtung AD Werder (ESO ES 3.0)

Sie sind auf der BAB 10 bei Kilometer 118,9 in Fahrtrichtung AD Werder geblitzt worden und haben Post von der Zentralen Bußgeldstelle des Landes Brandenburg in Gransee bekommen? Die Mehrzahl der Bußgeldbescheide ist angreifbar! Wir kennen die Messstelle, das Messgerät und die zuständigen Behörden. Aufgrund unserer Erfahrung finden wir den richtigen Weg für Sie und vermeiden idealerweise Bußgeld und Fahrverbot. Nutzen Sie die kostenlose Ersteinschätzung und wir sagen Ihnen, wo die Chancen liegen.

Wo wird gemessen?

Die Messstelle befindet sich im westlichen Teil der BAB 10 („Berliner Ring“). Etwa 400 Meter nach der Anschlussstelle Phöben wird in südlicher Fahrtrichtung (Potsdam / Hannover / Magdeburg) das mobile Messgerät am rechten Fahrbahnrand aufgestellt.

Zuständig für die Bewertung der an dieser Messstelle durchgeführten Messungen ist nach der Zentralen Bußgeldstelle des Landes Brandenburg in Gransee letztendlich das Amtsgericht Potsdam, vor welchem wir bereits in einer Vielzahl von Fällen erfolgreich als Verteidiger aufgetreten sind.

(Bild in voller Größe | © OpenStreetMap und Mitwirkende, CC-BY-SA)

Was sagen die Schilder?

Die Beschilderung gestaltet sich grundsätzlich recht einfach: Auf dem gesamten, knapp 40 Kilometer langen Streckenteil zwischen den Autobahndreiecken Havelland und Werder ist grundsätzlich eine zulässige Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h vorgegeben, welche durch jeweils beidseitig aufgestellte Verkehrszeichen nach jeder Zufahrt angeordnet wird. Man muss also von einer grundsätzlichen Wahrnehmbarkeit der Verkehrszeichen ausgehen. Gegebenenfalls angreifbar könnte die Beschilderung jedoch werden, falls die vorgeschriebenen Mindestabstände zwischen Beschilderung und Messstelle insbesondere im Hinblick auf die nicht weit entfernte Anschlussstelle Phöben nicht eingehalten würden. Dies wäre im Rahmen der Verteidigung anhand der amtlichen Beschilderungspläne und verkehrsrechtlichen Anordnungen zu prüfen. Hierbei arbeiten wir eng mit den zuständigen Behörden zusammen.

Womit wird gemessen?

Gemessen wird bei Kilometer 118,9 mit dem mobilen Einseitensensor ESO ES 3.0 und seinem fast baugleichen Nachfolger ES 8.0, der an der Messstelle mit all seinen Stärken und Schwächen zum Einsatz kommt.

Wie stehen die Chancen?

Dies teilen wir Ihnen gerne im Rahmen unserer kostenlosen Ersteinschätzung mit. Füllen Sie einfach den nun kommenden Fragebogen aus und wir melden uns binnen eines Werktages mit wertvollen Informationen bei Ihnen. Selbstverständlich können Sie uns auch telefonisch oder per E-Mail kontaktieren.

kostenlose Erstanfrage

Die Kontaktaufnahme ist unverbindlich. Sie gehen kein Risiko ein. Mit Absenden des Formulars entsteht noch kein Mandatsverhältnis. Hierdurch entstehen keine Kosten. Viele Bußgeldbehörden ermöglichen mittlerweile einen Online-Zugang zu den Beweisfotos. Anhand derer kann eine Vorabprüfung vorgenommen werden. Bitte übersenden Sie uns daher - falls technisch möglich - gerne das aktuellste Schreiben der Bußgeldbehörde im Anhang. Ihre Daten behandeln wir selbstverständlich vertraulich.

Die Ersteinschätzung erfolgt in aller Regel binnen eines Werktages. Sollten innerhalb kurzer Zeit Fristen ablaufen, melden Sie sich bitte unbedingt zusätzlich telefonisch bei uns!

Wo wurden Sie geblitzt? (Pflichtfeld)

(Bitte geben Sie hier die Messstelle an, die in den Schreiben der Bußgeldbehörde genannt wird.)

Ihr Name: (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse: (Pflichtfeld)

Ihre Telefonnummer:

Rechtsschutzversicherung vorhanden? (Pflichtfeld)

Tatvorwurf: (Pflichtfeld)

(Diese Angabe dient nur der ersten Orientierung. Sie ist in keinem Falle verbindlich.)

aktuellstes Schreiben (Pflichtfeld)

(Diese Angabe dient der schnellen Einschätzung, ob unverzügliche Schritte eingeleitet werden müssen. Bitte beachten Sie die Einspruchsfrist von 14 Tagen bei Bußgeldbescheiden!)

Sachverhalt / Fragen:

Upload Schreiben der Bußgeldbehörde:

(Pflichtfeld) Ich stimme zu, dass meine Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage verarbeitet werden. Weitere Hinweise hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter https://kanzleifuerverkehrsrecht.de/datenschutzerklaerung

Geblitzt – Brandenburg: BAB 10, AD Barnim, Abs. 16, km 2,0, Tangente in Fahrtrichtung B2 (ESO ES 3.0)

Messstellentext:

Sie sind auf der BAB 10 im Autobahndreieck Barnim auf der Tangente im Abschnitt 16 bei Kilometer 2,0 in Fahrtrichtung B2 bzw. Berlin-Weißensee und Schwanebeck geblitzt worden und haben Post von der Zentralen Bußgeldstelle des Landes Brandenburg in Gransee bekommen? Die Mehrzahl der Bußgeldbescheide ist angreifbar! Wir kennen die Messstelle, das Messgerät und die zuständigen Behörden. Aufgrund unserer Erfahrung finden wir den richtigen Weg für Sie und vermeiden idealerweise Bußgeld und Fahrverbot. Nutzen Sie die kostenlose Ersteinschätzung und wir sagen Ihnen, wo die Chancen liegen.

Wo wird gemessen?

Die furchtbar kryptische Bezeichnung der Messstelle lässt den betroffenen Verkehrsteilnehmer zunächst schon darüber grübeln, wo er überhaupt gegen Verkehrsregeln verstoßen haben soll. Dabei ist es eigentlich recht einfach. Verlässt man die BAB 10 („Berliner Ring“) oder die BAB 11 aus Richtung Prenzlau oder Stettin kommend an der Anschlussstelle Berlin-Weißensee und fährt dann in Richtung der B 2 nach Berlin, so fährt man an der Messstelle vorbei. Das mobile Messgerät wird kurz vor der Ampel an der Kreuzung zur L 300, welche in Richtung Schwanebeck und Bernau führt, am rechten Fahrbahnrand aufgestellt.

Zuständig für die Bewertung der an dieser Messstelle durchgeführten Messungen ist nach der Zentralen Bußgeldstelle des Landes Brandenburg in Gransee letztendlich das Amtsgericht Bernau bei Berlin, vor welchem wir bereits in einer Vielzahl von Fällen erfolgreich als Verteidiger aufgetreten sind.

(Bild in voller Größe | © OpenStreetMap und Mitwirkende, CC-BY-SA)

Was sagen die Schilder?

Nach der „Neueröffnung“ des Autobahndreiecks Barnim, zu welchem die Anschlussstelle Berlin-Weißensee formell noch gehört, wurden an den Abfahrten die zulässigen Höchstgeschwindigkeiten für alle Verkehrsteilnehmer noch einmal überarbeitet. Nunmehr gilt für alle: an der Messstelle gilt eine zulässige Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h, welche durch einen sog. Geschwindigkeitstrichter angeordnet wird. Dabei wird nach der letzten Zufahrt auf die Tangente die zulässige Höchstgeschwindigkeit zunächst auf 100 km/h, dann auf 80 km/h und etwa 200 Meter vor der Messstelle schließlich auf 60 km/h reduziert. Dies erfolgt jeweils durch beidseitig aufgestellte Verkehrszeichen, so dass grundsätzlich von einer wahrnehmbaren Beschilderung auszugehen sein wird.

Womit wird gemessen?

Gemessen wird bei Kilometer 2,0 mit dem mobilen Einseitensensor ESO ES 3.0, der an der Messstelle mit all seinen Stärken und Schwächen zum Einsatz kommt.

Wie stehen die Chancen?

Dies teilen wir Ihnen gerne im Rahmen unserer kostenlosen Ersteinschätzung mit. Füllen Sie einfach den nun kommenden Fragebogen aus und wir melden uns binnen eines Werktages mit wertvollen Informationen bei Ihnen. Selbstverständlich können Sie uns auch telefonisch oder per E-Mail kontaktieren.

kostenlose Erstanfrage

Die Kontaktaufnahme ist unverbindlich. Sie gehen kein Risiko ein. Mit Absenden des Formulars entsteht noch kein Mandatsverhältnis. Hierdurch entstehen keine Kosten. Viele Bußgeldbehörden ermöglichen mittlerweile einen Online-Zugang zu den Beweisfotos. Anhand derer kann eine Vorabprüfung vorgenommen werden. Bitte übersenden Sie uns daher - falls technisch möglich - gerne das aktuellste Schreiben der Bußgeldbehörde im Anhang. Ihre Daten behandeln wir selbstverständlich vertraulich.

Die Ersteinschätzung erfolgt in aller Regel binnen eines Werktages. Sollten innerhalb kurzer Zeit Fristen ablaufen, melden Sie sich bitte unbedingt zusätzlich telefonisch bei uns!

Wo wurden Sie geblitzt? (Pflichtfeld)

(Bitte geben Sie hier die Messstelle an, die in den Schreiben der Bußgeldbehörde genannt wird.)

Ihr Name: (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse: (Pflichtfeld)

Ihre Telefonnummer:

Rechtsschutzversicherung vorhanden? (Pflichtfeld)

Tatvorwurf: (Pflichtfeld)

(Diese Angabe dient nur der ersten Orientierung. Sie ist in keinem Falle verbindlich.)

aktuellstes Schreiben (Pflichtfeld)

(Diese Angabe dient der schnellen Einschätzung, ob unverzügliche Schritte eingeleitet werden müssen. Bitte beachten Sie die Einspruchsfrist von 14 Tagen bei Bußgeldbescheiden!)

Sachverhalt / Fragen:

Upload Schreiben der Bußgeldbehörde:

(Pflichtfeld) Ich stimme zu, dass meine Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage verarbeitet werden. Weitere Hinweise hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter https://kanzleifuerverkehrsrecht.de/datenschutzerklaerung

Geblitzt – Brandenburg: BAB 10, km 22,25 in Fahrtrichtung AS Rüdersdorf (PoliscanSpeed)

Sie sind auf der BAB 10 bei Kilometer 22,25 in Fahrtrichtung AS Rüdersdorf geblitzt worden und haben Post von der Zentralen Bußgeldstelle des Landes Brandenburg in Gransee bekommen? Die Mehrzahl der Bußgeldbescheide ist angreifbar! Wir kennen die Messstelle, das Messgerät und die zuständigen Behörden. Aufgrund unserer Erfahrung finden wir den richtigen Weg für Sie und vermeiden idealerweise Bußgeld und Fahrverbot. Nutzen Sie die kostenlose Ersteinschätzung und wir sagen Ihnen, wo die Chancen liegen.

Wo wird gemessen?

Die Messstelle befindet sich im östlichen Teil der BAB 10 („Berliner Ring“) im Bereich der Mühlenfließbrücke, welche mitten durch die Ortschaft Rüdersdorf verläuft. Zwischen den Anschlussstellen Erkner und Rüdersdorf wird das mobile Messgerät in nördlicher Fahrtrichtung, also in Richtung Prenzlau / Hamburg, am rechten Fahrbahnrand aufgestellt.

Zuständig für die Bewertung der an dieser Messstelle durchgeführten Messungen ist nach der Zentralen Bußgeldstelle des Landes Brandenburg in Gransee letztendlich das Amtsgericht Strausberg, vor welchem wir bereits in einer Vielzahl von Fällen erfolgreich als Verteidiger aufgetreten sind.

(Bild in voller Größe | © OpenStreetMap und Mitwirkende, CC-BY-SA)

Was sagen die Schilder?

Zu dieser Messstelle liegen uns derzeit noch keine amtlichen Beschilderungspläne vor, so dass eine korrekte Beschilderung derzeit nicht bestätigt werden kann. Aus eigener Vorbeifahrt ist jedoch bekannt, dass an der Mühlenfließbrücke umfangreiche Sanierungsarbeiten stattfinden, welche dazu zwingen, den Verkehr über eine Richtungsfahrbahn zu leiten. Aus diesem Grunde gibt es nur zwei recht enge Fahrspuren pro Fahrtrichtung. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit wird vor der entsprechenden Fahrbahnverschwenkung im Rahmen eines sog. Geschwindigkeitstrichters auf 120 km/h und dann auf 100 km/h, 80 km/h sowie schließlich auf 60 km/h reduziert. Nach der Beschilderung auf 60 km/h wurde das mobile Messgerät direkt im Bereich der Fahrbahnverschwenkung aufgestellt.

Aktuell (November 2019) wurde die zulässige Höchstgeschwindigkeit sogar noch weiter auf 20 km/h gedrosselt, nachdem es bei den Bauarbeiten zu einem Brand kam. Nur mit einer solch geringen Geschwindigkeit könne die Schadensstelle passiert werden, um eine Vollsperrung zu vermeiden. Auch bei dieser zulässigen Höchstgeschwindigkeit sollen Messungen durchgeführt werden.

Womit wird gemessen?

Gemessen wird bei Kilometer 22,25 mit dem zugelassenen, aber angreifbaren Messgerät PoliscanSpeed, welches an der Messstelle mit all seinen Schwächen zum Einsatz kommt.

Wie stehen die Chancen?

Dies teilen wir Ihnen gerne im Rahmen unserer kostenlosen Ersteinschätzung mit. Füllen Sie einfach den nun kommenden Fragebogen aus und wir melden uns binnen eines Werktages mit wertvollen Informationen bei Ihnen. Selbstverständlich können Sie uns auch telefonisch oder per E-Mail kontaktieren.

kostenlose Erstanfrage

Die Kontaktaufnahme ist unverbindlich. Sie gehen kein Risiko ein. Mit Absenden des Formulars entsteht noch kein Mandatsverhältnis. Hierdurch entstehen keine Kosten. Viele Bußgeldbehörden ermöglichen mittlerweile einen Online-Zugang zu den Beweisfotos. Anhand derer kann eine Vorabprüfung vorgenommen werden. Bitte übersenden Sie uns daher - falls technisch möglich - gerne das aktuellste Schreiben der Bußgeldbehörde im Anhang. Ihre Daten behandeln wir selbstverständlich vertraulich.

Die Ersteinschätzung erfolgt in aller Regel binnen eines Werktages. Sollten innerhalb kurzer Zeit Fristen ablaufen, melden Sie sich bitte unbedingt zusätzlich telefonisch bei uns!

Wo wurden Sie geblitzt? (Pflichtfeld)

(Bitte geben Sie hier die Messstelle an, die in den Schreiben der Bußgeldbehörde genannt wird.)

Ihr Name: (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse: (Pflichtfeld)

Ihre Telefonnummer:

Rechtsschutzversicherung vorhanden? (Pflichtfeld)

Tatvorwurf: (Pflichtfeld)

(Diese Angabe dient nur der ersten Orientierung. Sie ist in keinem Falle verbindlich.)

aktuellstes Schreiben (Pflichtfeld)

(Diese Angabe dient der schnellen Einschätzung, ob unverzügliche Schritte eingeleitet werden müssen. Bitte beachten Sie die Einspruchsfrist von 14 Tagen bei Bußgeldbescheiden!)

Sachverhalt / Fragen:

Upload Schreiben der Bußgeldbehörde:

(Pflichtfeld) Ich stimme zu, dass meine Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage verarbeitet werden. Weitere Hinweise hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter https://kanzleifuerverkehrsrecht.de/datenschutzerklaerung

Geblitzt – Brandenburg: BAB 13, km 72,17 in Fahrtrichtung AS Bronkow (ESO ES 3.0)

Sie sind auf der BAB 13 bei Kilometer 72,17 in Fahrtrichtung AS Bronkow geblitzt worden und haben Post von der Zentralen Bußgeldstelle des Landes Brandenburg in Gransee bekommen? Die Mehrzahl der Bußgeldbescheide ist angreifbar! Wir kennen die Messstelle, das Messgerät und die zuständigen Behörden. Aufgrund unserer Erfahrung finden wir den richtigen Weg für Sie und vermeiden idealerweise Bußgeld und Fahrverbot. Nutzen Sie die kostenlose Ersteinschätzung und wir sagen Ihnen, wo die Chancen liegen.

Wo wird gemessen?

Die Messstelle befindet sich auf der BAB 13, welche den Großraum Berlin mit Dresden verbindet. Fährt man in Richtung der sächsischen Landeshauptstadt, passiert man etwa 7 Kilometer nach dem Autobahndreieck Spreewald die Anschlussstelle Calau. Nochmal etwa zwei Kilometer weiter in Richtung der dann folgenden Anschlussstelle Bronkow wird das mobile Messgerät am rechten Fahrbahnrand aufgestellt.

Zuständig für die Bewertung der an dieser Messstelle durchgeführten Messungen ist nach der Zentralen Bußgeldstelle des Landes Brandenburg in Gransee letztendlich das Amtsgericht Senftenberg, vor welchem wir bereits in einer Vielzahl von Fällen erfolgreich als Verteidiger aufgetreten sind.

(Bild in voller Größe | © OpenStreetMap und Mitwirkende, CC-BY-SA)

Was sagen die Schilder?

Die Beschilderung ist auf dem gesamten Abschnitt zwischen den Anschlussstellen Calau und Bronkow einheitlich. Da auf beiden Seiten der Fahrbahn kein Standstreifen vorhanden ist, wird die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf 120 km/h begrenzt. Dies erfolgt in aller Regel durch beidseitig aufgestellte Verkehrzeichen, deren Wahrnehmbarkeit für den durchschnittlichen Kraftfahrer grundsätzlich unterstellt wird. Von der Anschlussstelle Calau kommend sind die Verkehrszeichen jedoch nur einmal aufgestellt, so dass unter bestimmten Umständen ein entschuldbares Augenblicksversagen in Betracht kommt, welches jedenfalls Auswirkungen auf Bußgeld und Fahrverbot haben kann.

Amtliche Beschilderungspläne liegen uns zu dieser Messstelle bislang noch nicht vor. Hierfür arbeiten wir jedoch im Rahmen der Verteidigung mit den zuständigen Behörden eng zusammen.

Womit wird gemessen?

Gemessen wird bei Kilometer 72,17 mit dem mobilen Einseitensensor ESO ES 3.0 und seinem fast baugleichen Nachfolger ESO ES 8.0, der an der Messstelle mit all seinen Stärken und Schwächen zum Einsatz kommt.

Wie stehen die Chancen?

Dies teilen wir Ihnen gerne im Rahmen unserer kostenlosen Ersteinschätzung mit. Füllen Sie einfach den nun kommenden Fragebogen aus und wir melden uns binnen eines Werktages mit wertvollen Informationen bei Ihnen. Selbstverständlich können Sie uns auch telefonisch oder per E-Mail kontaktieren.

kostenlose Erstanfrage

Die Kontaktaufnahme ist unverbindlich. Sie gehen kein Risiko ein. Mit Absenden des Formulars entsteht noch kein Mandatsverhältnis. Hierdurch entstehen keine Kosten. Viele Bußgeldbehörden ermöglichen mittlerweile einen Online-Zugang zu den Beweisfotos. Anhand derer kann eine Vorabprüfung vorgenommen werden. Bitte übersenden Sie uns daher - falls technisch möglich - gerne das aktuellste Schreiben der Bußgeldbehörde im Anhang. Ihre Daten behandeln wir selbstverständlich vertraulich.

Die Ersteinschätzung erfolgt in aller Regel binnen eines Werktages. Sollten innerhalb kurzer Zeit Fristen ablaufen, melden Sie sich bitte unbedingt zusätzlich telefonisch bei uns!

Wo wurden Sie geblitzt? (Pflichtfeld)

(Bitte geben Sie hier die Messstelle an, die in den Schreiben der Bußgeldbehörde genannt wird.)

Ihr Name: (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse: (Pflichtfeld)

Ihre Telefonnummer:

Rechtsschutzversicherung vorhanden? (Pflichtfeld)

Tatvorwurf: (Pflichtfeld)

(Diese Angabe dient nur der ersten Orientierung. Sie ist in keinem Falle verbindlich.)

aktuellstes Schreiben (Pflichtfeld)

(Diese Angabe dient der schnellen Einschätzung, ob unverzügliche Schritte eingeleitet werden müssen. Bitte beachten Sie die Einspruchsfrist von 14 Tagen bei Bußgeldbescheiden!)

Sachverhalt / Fragen:

Upload Schreiben der Bußgeldbehörde:

(Pflichtfeld) Ich stimme zu, dass meine Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage verarbeitet werden. Weitere Hinweise hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter https://kanzleifuerverkehrsrecht.de/datenschutzerklaerung

Geblitzt – Brandenburg: BAB 24, km 221,996 in Fahrtrichtung Berlin (ESO ES 3.0)

Sie sind auf der BAB 24 bei Kilometer 221,996 in Fahrtrichtung Berlin geblitzt worden und haben Post von der Zentralen Bußgeldstelle des Landes Brandenburg in Gransee bekommen? Die Mehrzahl der Bußgeldbescheide ist angreifbar! Wir kennen die Messstelle, das Messgerät und die zuständigen Behörden. Aufgrund unserer Erfahrung finden wir den richtigen Weg für Sie und vermeiden idealerweise Bußgeld und Fahrverbot. Nutzen Sie die kostenlose Ersteinschätzung und wir sagen Ihnen, wo die Chancen liegen.

Wo wird gemessen?

Die Messstelle befindet sich auf der BAB 24, welche den Großraum Berlin mit der Hansestadt Hamburg verbindet. Die Anschlussstellen Fehrbellin und Kremmen, zwischen denen sich die Messstelle befindet, sind die letzten beiden Anschlussstellen, ehe die BAB 24 am Autobahndreieck Havelland in die BAB 10 („Berliner Ring“) aufgeht. Zwischen den beiden Anschlussstellen befindet sich der Parkplatz „Am Rhinluch“, in dessen Höhe das mobile Messgerät am rechten Fahrbahnrand aufgestellt wird.

Zuständig für die Bewertung der an dieser Messstelle durchgeführten Messungen ist nach der Zentralen Bußgeldstelle des Landes Brandenburg in Gransee letztendlich das Amtsgericht Neuruppin, vor welchem wir bereits in einer Vielzahl von Fällen erfolgreich als Verteidiger aufgetreten sind.

(Bild in voller Größe | © OpenStreetMap und Mitwirkende, CC-BY-SA)

Was sagen die Schilder?

Die Messstelle befindet sich im Bereich der Großbaustelle Havellandautobahn, wo Teile der BAB 10 und BAB 24 bis Ende 2021 massiv ausgebaut werden. In diesem Zusammenhang kommt es öfter zu Veränderungen an der Beschilderung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit. Hier ist tagesaktuell auf die entsprechenden Unterlagen (Messprotokoll, Beschilderungsplan, verkehrsrechtliche Anordnung) zu achten. Diese Unterlagen prüfen wir im Rahmen der Verteidigung in Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden.

Aktuell (Oktober 2019) ist eine zulässige Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h angeordnet, deren Einhaltung durch die Geschwindigkeitsmessungen kontrolliert wird.

Womit wird gemessen?

Gemessen wird bei Kilometer 221,996 mit dem mobilen Einseitensensor ESO ES 3.0 und seinem fast baugleichen Nachfolger ESO ES 8.0, der an der Messstelle mit all seinen Stärken und Schwächen zum Einsatz kommt.

Wie stehen die Chancen?

Dies teilen wir Ihnen gerne im Rahmen unserer kostenlosen Ersteinschätzung mit. Füllen Sie einfach den nun kommenden Fragebogen aus und wir melden uns binnen eines Werktages mit wertvollen Informationen bei Ihnen. Selbstverständlich können Sie uns auch telefonisch oder per E-Mail kontaktieren.

kostenlose Erstanfrage

Die Kontaktaufnahme ist unverbindlich. Sie gehen kein Risiko ein. Mit Absenden des Formulars entsteht noch kein Mandatsverhältnis. Hierdurch entstehen keine Kosten. Viele Bußgeldbehörden ermöglichen mittlerweile einen Online-Zugang zu den Beweisfotos. Anhand derer kann eine Vorabprüfung vorgenommen werden. Bitte übersenden Sie uns daher - falls technisch möglich - gerne das aktuellste Schreiben der Bußgeldbehörde im Anhang. Ihre Daten behandeln wir selbstverständlich vertraulich.

Die Ersteinschätzung erfolgt in aller Regel binnen eines Werktages. Sollten innerhalb kurzer Zeit Fristen ablaufen, melden Sie sich bitte unbedingt zusätzlich telefonisch bei uns!

Wo wurden Sie geblitzt? (Pflichtfeld)

(Bitte geben Sie hier die Messstelle an, die in den Schreiben der Bußgeldbehörde genannt wird.)

Ihr Name: (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse: (Pflichtfeld)

Ihre Telefonnummer:

Rechtsschutzversicherung vorhanden? (Pflichtfeld)

Tatvorwurf: (Pflichtfeld)

(Diese Angabe dient nur der ersten Orientierung. Sie ist in keinem Falle verbindlich.)

aktuellstes Schreiben (Pflichtfeld)

(Diese Angabe dient der schnellen Einschätzung, ob unverzügliche Schritte eingeleitet werden müssen. Bitte beachten Sie die Einspruchsfrist von 14 Tagen bei Bußgeldbescheiden!)

Sachverhalt / Fragen:

Upload Schreiben der Bußgeldbehörde:

(Pflichtfeld) Ich stimme zu, dass meine Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage verarbeitet werden. Weitere Hinweise hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter https://kanzleifuerverkehrsrecht.de/datenschutzerklaerung

Geblitzt – Brandenburg: BAB 11, km 76,4 in Fahrtrichtung Kreuz Uckermark (PoliscanSpeed)

Sie sind auf der BAB 11 bei Kilometer 76,4 in Fahrtrichtung Kreuz Uckermark geblitzt worden und haben Post von der Zentralen Bußgeldstelle des Landes Brandenburg in Gransee bekommen? Die Mehrzahl der Bußgeldbescheide ist angreifbar! Wir kennen die Messstelle, das Messgerät und die zuständigen Behörden. Aufgrund unserer Erfahrung finden wir den richtigen Weg für Sie und vermeiden idealerweise Bußgeld und Fahrverbot. Nutzen Sie die kostenlose Ersteinschätzung und wir sagen Ihnen, wo die Chancen liegen.

Wo wird gemessen?

Die Messstelle liegt auf der BAB 11, welche den Großraum Berlin mit der deutsch-polnischen Grenze und weiter mit dem Urlaubsziel Stettin verbindet. Am Kreuz Uckermark zweigt zudem die bei Ostseeurlaubern äußerst beliebte BAB 20 von der BAB 11 ab. Etwa fünf Kilometer vor diesem Kreuz Uckermark wird das mobile Messgerät in Höhe des Parkplatzes Rathsburgseen, welcher sich zwischen den Anschlussstellen Warnitz und Gramzow befindet, am rechten Fahrbahnrand aufgestellt.

Zuständig für die Bewertung der an dieser Messstelle durchgeführten Messungen ist nach der Zentralen Bußgeldstelle des Landes Brandenburg in Gransee letztendlich das Amtsgericht Prenzlau, vor welchem wir bereits in einer Vielzahl von Fällen erfolgreich als Verteidiger aufgetreten sind.

(Bild in voller Größe | © OpenStreetMap und Mitwirkende, CC-BY-SA)

Was sagen die Schilder?

Grundsätzlich ist im Bereich der Messstelle keine zulässige Höchstgeschwindigkeit vorgegeben, die Strecke ist „frei“. Die mit dem nahenden Kreuz Uckermark zusammenhängende Beschränkung auf 120 km/h beginnt erst etwa 600 Meter hinter der Messstelle.

Geschwindigkeitskontrollen finden daher an dieser Messstelle nur statt, wenn gleichzeitig das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) seine regelmäßigen LKW – Kontrollen auf dem Parkplatz durchführt. Um die LKW sicher von der Strecke weisen zu können, wird für alle Verkehrsteilnehmer die zulässige Höchstgeschwindigkeit schrittweise auf 60 km/h reduziert. Für LKW gelten dann meist sogar nur 40 km/h. Diese Reduzierung wird meist mit manuell zu betätigenden Klappzeichen angezeigt, was stets zu überprüfen ist. Zudem erfolgen meist Verwechslungen derart, dass von einer Geschwindigkeitsbeschränkung nur für LKW ausgegangen wird. Hier ist also ein ganz genaues Augenmerk auf die Beschilderung und deren Dokumentation zu legen. Verteidigungsansätze jedenfalls im Hinblick auf die Höhe der Geldbuße und/oder des Fahrverbotes bis hin zu einer Verfahrenseinstellung sind hier häufig erfolgversprechend.

Womit wird gemessen?

Gemessen wird bei Kilometer 76,4 mit dem zugelassenen, aber angreifbaren Messgerät PoliscanSpeed, welches an der Messstelle mit all seinen Schwächen zum Einsatz kommt.

Wie stehen die Chancen?

Dies teilen wir Ihnen gerne im Rahmen unserer kostenlosen Ersteinschätzung mit. Füllen Sie einfach den nun kommenden Fragebogen aus und wir melden uns binnen eines Werktages mit wertvollen Informationen bei Ihnen. Selbstverständlich können Sie uns auch telefonisch oder per E-Mail kontaktieren.

kostenlose Erstanfrage

Die Kontaktaufnahme ist unverbindlich. Sie gehen kein Risiko ein. Mit Absenden des Formulars entsteht noch kein Mandatsverhältnis. Hierdurch entstehen keine Kosten. Viele Bußgeldbehörden ermöglichen mittlerweile einen Online-Zugang zu den Beweisfotos. Anhand derer kann eine Vorabprüfung vorgenommen werden. Bitte übersenden Sie uns daher - falls technisch möglich - gerne das aktuellste Schreiben der Bußgeldbehörde im Anhang. Ihre Daten behandeln wir selbstverständlich vertraulich.

Die Ersteinschätzung erfolgt in aller Regel binnen eines Werktages. Sollten innerhalb kurzer Zeit Fristen ablaufen, melden Sie sich bitte unbedingt zusätzlich telefonisch bei uns!

Wo wurden Sie geblitzt? (Pflichtfeld)

(Bitte geben Sie hier die Messstelle an, die in den Schreiben der Bußgeldbehörde genannt wird.)

Ihr Name: (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse: (Pflichtfeld)

Ihre Telefonnummer:

Rechtsschutzversicherung vorhanden? (Pflichtfeld)

Tatvorwurf: (Pflichtfeld)

(Diese Angabe dient nur der ersten Orientierung. Sie ist in keinem Falle verbindlich.)

aktuellstes Schreiben (Pflichtfeld)

(Diese Angabe dient der schnellen Einschätzung, ob unverzügliche Schritte eingeleitet werden müssen. Bitte beachten Sie die Einspruchsfrist von 14 Tagen bei Bußgeldbescheiden!)

Sachverhalt / Fragen:

Upload Schreiben der Bußgeldbehörde:

(Pflichtfeld) Ich stimme zu, dass meine Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage verarbeitet werden. Weitere Hinweise hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter https://kanzleifuerverkehrsrecht.de/datenschutzerklaerung

Geblitzt – Brandenburg: BAB 9, km 0,06 in Fahrtrichtung AD Nuthetal (ESO ES 3.0)

Sie sind auf der BAB 9 bei Kilometer 0,06 in Fahrtrichtung AD Nuthetal geblitzt worden und haben Post von der Zentralen Bußgeldstelle des Landes Brandenburg in Gransee bekommen? Die Mehrzahl der Bußgeldbescheide ist angreifbar! Wir kennen die Messstelle, das Messgerät und die zuständigen Behörden. Aufgrund unserer Erfahrung finden wir den richtigen Weg für Sie und vermeiden idealerweise Bußgeld und Fahrverbot. Nutzen Sie die kostenlose Ersteinschätzung und wir sagen Ihnen, wo die Chancen liegen.

Wo wird gemessen?

Die Messstelle befindet sich auf den letzten Metern der BAB 9, welche bei Kilometer 529,8 in München-Schwabing beginnt und bei Kilometer 0,0 im Autobahndreieck Potsdam in der BAB 10 („Berliner Ring“) aufgeht. Knapp 60 Meter vor dem Bezeichnungswechsel von der BAB 9 auf die BAB 10 – also mitten im Autobahndreieck Potsdam – wird das mobile Messgerät am rechten Fahrbahnrand aufgestellt.

Zuständig für die Bewertung der an dieser Messstelle durchgeführten Messungen ist nach der Zentralen Bußgeldstelle des Landes Brandenburg in Gransee letztendlich das Amtsgericht Potsdam, vor welchem wir bereits in einer Vielzahl von Fällen erfolgreich als Verteidiger aufgetreten sind.

(Bild in voller Größe | © OpenStreetMap und Mitwirkende, CC-BY-SA)

Was sagen die Schilder?

Zu der Messstelle liegen uns noch keine amtlichen Beschilderungspläne vor, so dass eine rechtlich korrekte Beschilderung derzeit nicht bestätigt werden kann. Hierfür arbeiten wir im Rahmen der Verteidigung mit den zuständigen Behörden zusammen, um an die notwendigen Informationen zu gelangen.

Aus eigener Anschauung ist jedoch bekannt, dass grundsätzlich im Bereich der Überfahrt von die BAB 9 auf die BAB 10, gleich in welche Fahrtrichtung, eine zulässige Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h angeordnet ist, welche durch beidseitige Beschilderung vor der Gabelung gekennzeichnet wird. Etwa 200 Meter vorher befinden sich beidseitig Verkehrszeichen auf 120 km/h. Ein solcher „Geschwindigkeitstrichter“ stellt in Autobahnkreuzen keine wirkliche Besonderheit dar und dürfte für den durchschnittlichen Verkehrsteilnehmer wahrnehmbar sein. Im Zusammenhang mit den Arbeiten an der Großbaustelle Michendorf wurde die zulässige Höchstgeschwindigkeit zeitweise sogar auf 60 km/h reduziert, was durch schlichte Verlängerung des „Trichters“ bewerkstelligt wurde. Meist wurde hier auch während der Geltungsdauer dieser zulässigen Höchstgeschwindigkeit gemessen.

Womit wird gemessen?

Gemessen wird bei Kilometer 0,06 mit dem mobilen Einseitensensor ESO ES 3.0 und seinem fast baugleichen Nachfolger ESO ES 8.0, der an der Messstelle mit all seinen Stärken und Schwächen zum Einsatz kommt.

Wie stehen die Chancen?

Dies teilen wir Ihnen gerne im Rahmen unserer kostenlosen Ersteinschätzung mit. Füllen Sie einfach den nun kommenden Fragebogen aus und wir melden uns binnen eines Werktages mit wertvollen Informationen bei Ihnen. Selbstverständlich können Sie uns auch telefonisch oder per E-Mail kontaktieren.

kostenlose Erstanfrage

Die Kontaktaufnahme ist unverbindlich. Sie gehen kein Risiko ein. Mit Absenden des Formulars entsteht noch kein Mandatsverhältnis. Hierdurch entstehen keine Kosten. Viele Bußgeldbehörden ermöglichen mittlerweile einen Online-Zugang zu den Beweisfotos. Anhand derer kann eine Vorabprüfung vorgenommen werden. Bitte übersenden Sie uns daher - falls technisch möglich - gerne das aktuellste Schreiben der Bußgeldbehörde im Anhang. Ihre Daten behandeln wir selbstverständlich vertraulich.

Die Ersteinschätzung erfolgt in aller Regel binnen eines Werktages. Sollten innerhalb kurzer Zeit Fristen ablaufen, melden Sie sich bitte unbedingt zusätzlich telefonisch bei uns!

Wo wurden Sie geblitzt? (Pflichtfeld)

(Bitte geben Sie hier die Messstelle an, die in den Schreiben der Bußgeldbehörde genannt wird.)

Ihr Name: (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse: (Pflichtfeld)

Ihre Telefonnummer:

Rechtsschutzversicherung vorhanden? (Pflichtfeld)

Tatvorwurf: (Pflichtfeld)

(Diese Angabe dient nur der ersten Orientierung. Sie ist in keinem Falle verbindlich.)

aktuellstes Schreiben (Pflichtfeld)

(Diese Angabe dient der schnellen Einschätzung, ob unverzügliche Schritte eingeleitet werden müssen. Bitte beachten Sie die Einspruchsfrist von 14 Tagen bei Bußgeldbescheiden!)

Sachverhalt / Fragen:

Upload Schreiben der Bußgeldbehörde:

(Pflichtfeld) Ich stimme zu, dass meine Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage verarbeitet werden. Weitere Hinweise hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter https://kanzleifuerverkehrsrecht.de/datenschutzerklaerung

Geblitzt – Brandenburg: BAB 10, km 34,6 in Fahrtrichtung Freienbrink (ESO ES 3.0)

Sie sind auf der BAB 10 bei Kilometer 34,6 in Fahrtrichtung Freienbrink geblitzt worden und haben Post von der Zentralen Bußgeldstelle des Landes Brandenburg in Gransee bekommen? Die Mehrzahl der Bußgeldbescheide ist angreifbar! Wir kennen die Messstelle, das Messgerät und die zuständigen Behörden. Aufgrund unserer Erfahrung finden wir den richtigen Weg für Sie und vermeiden idealerweise Bußgeld und Fahrverbot. Nutzen Sie die kostenlose Ersteinschätzung und wir sagen Ihnen, wo die Chancen liegen.

Wo wird gemessen?

Die Messstelle befindet sich im östlichen Teil der BAB 10 („Berliner Ring“) in nördlicher Fahrtrichtung (ausgeschildert meist mit „Prenzlau“ bzw. „Hamburg“) zwischen den Autobahndreiecken Spreeau und Barnim. Vom Autobahndreieck Spreeau aus kommend wird das mobile Messgerät etwa zwei Kilometer vor der ersten Anschlussstelle in Freienbrink am rechten Fahrbahnrand aufgestellt.

Zuständig für die Bewertung der an dieser Messstelle durchgeführten Messungen ist nach der Zentralen Bußgeldstelle des Landes Brandenburg in Gransee letztendlich das Amtsgericht Fürstenwalde, vor welchem wir bereits in einer Vielzahl von Fällen erfolgreich als Verteidiger aufgetreten sind.

(Bild in voller Größe | © OpenStreetMap und Mitwirkende, CC-BY-SA)

Was sagen die Schilder?

Vom Autobahndreieck Spreeau aus kommend ist zunächst keine zulässige Höchstgeschwindigkeit vorgegeben. Im Umkreis der Anschlussstelle Freienbrink wird diese zulässige Höchstgeschwindigkeit dann jedoch mittels einfacher beidseitiger Beschilderung auf 120 km/h begrenzt. Dies dürfte darin begründet liegen, dass oftmals LKW von der BAB 12 kommend eine Umfahrung nutzen und an der Anschlussstelle Freienbrink auf die BAB 10 auffahren, was zu einer erhöhten Unfallgefahr durch vermehrte Spurwechsel führt.

Nach der Rechtsprechung des OLG Brandenburg sind beidseitig aufgestellte Verkehrszeichen zwar in der Regel wahrnehmbar, ein Übersehen kann jedoch unter Umständen entschuldbar und somit im Hinblick auf etwaige Rechtsfolgen wie Bußgeld und Fahrverbot zu berücksichtigen sein.

Aktuell (Oktober 2019) befindet sich die Messstelle im Bereich einer Anfahrt zu einer Baustelle, so dass auch abweichende zulässige Höchstgeschwindigkeiten angeordnet werden können. Dies würde durch uns im Rahmen der Verteidigung mittels Einsicht in die amtlichen Beschilderungspläne über die zuständigen Behörden geprüft werden.

Womit wird gemessen?

Gemessen wird bei Kilometer 34,6 mit dem mobilen Einseitensensor ESO ES 3.0 oder seinem fast baugleichen Nachfolger ESO ES 8.0, der an der Messstelle mit all seinen Stärken und Schwächen zum Einsatz kommt.

Wie stehen die Chancen?

Dies teilen wir Ihnen gerne im Rahmen unserer kostenlosen Ersteinschätzung mit. Füllen Sie einfach den nun kommenden Fragebogen aus und wir melden uns binnen eines Werktages mit wertvollen Informationen bei Ihnen. Selbstverständlich können Sie uns auch telefonisch oder per E-Mail kontaktieren.

kostenlose Erstanfrage

Die Kontaktaufnahme ist unverbindlich. Sie gehen kein Risiko ein. Mit Absenden des Formulars entsteht noch kein Mandatsverhältnis. Hierdurch entstehen keine Kosten. Viele Bußgeldbehörden ermöglichen mittlerweile einen Online-Zugang zu den Beweisfotos. Anhand derer kann eine Vorabprüfung vorgenommen werden. Bitte übersenden Sie uns daher - falls technisch möglich - gerne das aktuellste Schreiben der Bußgeldbehörde im Anhang. Ihre Daten behandeln wir selbstverständlich vertraulich.

Die Ersteinschätzung erfolgt in aller Regel binnen eines Werktages. Sollten innerhalb kurzer Zeit Fristen ablaufen, melden Sie sich bitte unbedingt zusätzlich telefonisch bei uns!

Wo wurden Sie geblitzt? (Pflichtfeld)

(Bitte geben Sie hier die Messstelle an, die in den Schreiben der Bußgeldbehörde genannt wird.)

Ihr Name: (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse: (Pflichtfeld)

Ihre Telefonnummer:

Rechtsschutzversicherung vorhanden? (Pflichtfeld)

Tatvorwurf: (Pflichtfeld)

(Diese Angabe dient nur der ersten Orientierung. Sie ist in keinem Falle verbindlich.)

aktuellstes Schreiben (Pflichtfeld)

(Diese Angabe dient der schnellen Einschätzung, ob unverzügliche Schritte eingeleitet werden müssen. Bitte beachten Sie die Einspruchsfrist von 14 Tagen bei Bußgeldbescheiden!)

Sachverhalt / Fragen:

Upload Schreiben der Bußgeldbehörde:

(Pflichtfeld) Ich stimme zu, dass meine Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage verarbeitet werden. Weitere Hinweise hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter https://kanzleifuerverkehrsrecht.de/datenschutzerklaerung

Geblitzt – Brandenburg: BAB 13, km 85,05 in Fahrtrichtung AS Großräschen (ESO ES 8.0)

Sie sind auf der BAB 13 bei Kilometer 85,05 in Fahrtrichtung AS Großräschen geblitzt worden und haben Post von der Zentralen Bußgeldstelle des Landes Brandenburg in Gransee bekommen? Die Mehrzahl der Bußgeldbescheide ist angreifbar! Wir kennen die Messstelle, das Messgerät und die zuständigen Behörden. Aufgrund unserer Erfahrung finden wir den richtigen Weg für Sie und vermeiden idealerweise Bußgeld und Fahrverbot. Nutzen Sie die kostenlose Ersteinschätzung und wir sagen Ihnen, wo die Chancen liegen.

Wo wird gemessen?

Die Messstelle befindet sich auf der BAB 13, welche den Großraum Berlin mit Dresden verbindet. Zwischen Spreewald und Lausitz wird das mobile Messgerät direkt am Ende der Einfädelspur der Anschlussstelle Bronkow in Richtung Dresden am rechten Fahrbahnrand aufgestellt.

Zuständig für die Bewertung der an dieser Messstelle durchgeführten Messungen ist nach der Zentralen Bußgeldstelle des Landes Brandenburg in Gransee letztendlich das Amtsgericht Senftenberg, vor welchem wir bereits in einer Vielzahl von Fällen erfolgreich als Verteidiger aufgetreten sind.

(Bild in voller Größe | © OpenStreetMap und Mitwirkende, CC-BY-SA)

Was sagen die Schilder?

Grundsätzlich ist in dem Bereich rund um die Anschlussstelle eine zulässige Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h vorgegeben, welche durch den fehlenden bzw. verschmälerten Standstreifen und die damit verbundene Unfallgefahr durch in die Fahrbahn ragende defekte Fahrzeuge begründet wird. In diesem Zusammenhang wird jedoch die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit soweit bekannt nicht kontrolliert.

Die Geschwindigkeitsmessungen finden vielmehr bei einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h statt. Hierzu liegen uns derzeit noch keine amtlichen Beschilderungspläne vor, so dass eine rechtlich korrekte Beschilderung derzeit nicht bestätigt werden kann. Aus verschiedenen Messprotokollen ist jedoch bekannt, dass es sich um den Beginn einer Baustelle handelt, wegen derer kurz nach der Messstelle eine Spurverschwenkung erfolgt. Das Vorliegen eines sog. „Geschwindigkeitstrichters“ (120 km/h – 100 km/h – 80 km/h) wird durch die Messbeamten bestätigt. Die Abstände zwischen den Verkehrszeichen bzw. zwischen Verkehrszeichen und Messstelle sind jedoch nicht bekannt, so dass hier jedenfalls weiterer Prüfungsbedarf besteht. Hierbei arbeiten wir eng mit den zuständen Behörden zusammen.

Womit wird gemessen?

Gemessen wird bei Kilometer 85,05 mit dem mobilen Einseitensensor ESO ES 3.0 sowie seinem nahezu baugleichen Nachfolger ESO ES 8.0, der an der Messstelle mit all seinen Stärken und Schwächen zum Einsatz kommt.

Wie stehen die Chancen?

Dies teilen wir Ihnen gerne im Rahmen unserer kostenlosen Ersteinschätzung mit. Füllen Sie einfach den nun kommenden Fragebogen aus und wir melden uns binnen eines Werktages mit wertvollen Informationen bei Ihnen. Selbstverständlich können Sie uns auch telefonisch oder per E-Mail kontaktieren.

kostenlose Erstanfrage

Die Kontaktaufnahme ist unverbindlich. Sie gehen kein Risiko ein. Mit Absenden des Formulars entsteht noch kein Mandatsverhältnis. Hierdurch entstehen keine Kosten. Viele Bußgeldbehörden ermöglichen mittlerweile einen Online-Zugang zu den Beweisfotos. Anhand derer kann eine Vorabprüfung vorgenommen werden. Bitte übersenden Sie uns daher - falls technisch möglich - gerne das aktuellste Schreiben der Bußgeldbehörde im Anhang. Ihre Daten behandeln wir selbstverständlich vertraulich.

Die Ersteinschätzung erfolgt in aller Regel binnen eines Werktages. Sollten innerhalb kurzer Zeit Fristen ablaufen, melden Sie sich bitte unbedingt zusätzlich telefonisch bei uns!

Wo wurden Sie geblitzt? (Pflichtfeld)

(Bitte geben Sie hier die Messstelle an, die in den Schreiben der Bußgeldbehörde genannt wird.)

Ihr Name: (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse: (Pflichtfeld)

Ihre Telefonnummer:

Rechtsschutzversicherung vorhanden? (Pflichtfeld)

Tatvorwurf: (Pflichtfeld)

(Diese Angabe dient nur der ersten Orientierung. Sie ist in keinem Falle verbindlich.)

aktuellstes Schreiben (Pflichtfeld)

(Diese Angabe dient der schnellen Einschätzung, ob unverzügliche Schritte eingeleitet werden müssen. Bitte beachten Sie die Einspruchsfrist von 14 Tagen bei Bußgeldbescheiden!)

Sachverhalt / Fragen:

Upload Schreiben der Bußgeldbehörde:

(Pflichtfeld) Ich stimme zu, dass meine Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage verarbeitet werden. Weitere Hinweise hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter https://kanzleifuerverkehrsrecht.de/datenschutzerklaerung