Geblitzt – Brandenburg: BAB 10, km 23,356, Baustelle Kalkgrabenbrücke in Fahrtrichtung Hamburg (ESO ES 8.0)

Sie sind auf der BAB 10 in der Baustelle Kalkgrabenbrücke bei Kilometer 23,356 in Fahrtrichtung Hamburg geblitzt worden und haben Post von der Zentralen Bußgeldstelle des Landes Brandenburg in Gransee bekommen? Die Mehrzahl der Bußgeldbescheide ist angreifbar! Wir kennen die Messstelle, das Messgerät und die zuständigen Behörden. Aufgrund unserer Erfahrung finden wir den richtigen Weg für Sie und vermeiden idealerweise Bußgeld und Fahrverbot. Nutzen Sie die kostenlose Ersteinschätzung und wir sagen Ihnen, wo die Chancen liegen.

Wo wird gemessen?

Die Messstelle befindet sich im östlichen Teil der BAB 10 („Berliner Ring“) in nördlicher Fahrtrichtung. Auf der Fahrt vom Autobahndreieck Spreeau zum Autobahndreieck Barnim passiert man unter anderem die Kalkgrabenbrücke. Diese befindet sich zwischen den Anschlussstellen Erkner und Rüdersdorf und ist mit einem eigenen Schild für besondere Sehenswürdigkeiten bedacht. Im Bereich der Brücke wird das mobile Messgerät am rechten Fahrbahnrand aufgestellt.

Zuständig für die Bewertung der an dieser Messstelle durchgeführten Messungen ist nach der Zentralen Bußgeldstelle des Landes Brandenburg in Gransee letztendlich das Amtsgericht Strausberg, vor welchem wir bereits in einer Vielzahl von Fällen erfolgreich als Verteidiger aufgetreten sind.

(Bild in voller Größe | © OpenStreetMap und Mitwirkende, CC-BY-SA)

Was sagen die Schilder?

Grundsätzlich ist dem Bereich zwischen den Anschlussstellen Erkner und Rüdersdorf keine zulässige Höchstgeschwindigkeit vorgegeben. Daher wird hier grundsätzlich auch nicht gemessen. Im Jahr 2020 wird jedoch die Richtungsfahrbahn zum Autobahndreieck Barnim auf einer Länge von neun Kilometern grunderneuert. Der gesamte Verkehr läuft daher über die Gegenspur, was natürlich massive Reduzierungen der zulässigen Höchstgeschwindigkeit mit sich bringt. Gemessen wird hier auf der Grundlage einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h. Diese zulässige Höchstgeschwindigkeit ist auch aus eigener Vorbeifahrt bekannt. Die zugrunde liegende verkehrsrechtliche Anordnung und der Beschilderungsplan liegen hier jedoch noch nicht vor, so dass eine rechtlich einwandfreie Beschilderung aktuell nicht bestätigt werden kann. Im Rahmen der Verteidigung können diese Unterlagen auf gerichtliche Anforderung hin herbeigeschafft werden und stehen dann zur Überprüfung zur Verfügung. Ein Verteidigungsansatz könnte sich hier dahin gehend ergeben, dass aufgrund der Baustellensituation die Beschilderung weitgehend nur einseitig erfolgt, weshalb ein Übersehen nicht immer ausgeschlossen werden kann.

Womit wird gemessen?

Gemessen wird bei Kilometer 23,356 mit dem mobilen Einseitensensor ESO ES 3.0 und seinem fast baugleichen Nachfolger ESO ES 8.0, der an der Messstelle mit all seinen Stärken und Schwächen zum Einsatz kommt.

Wie stehen die Chancen?

Dies teilen wir Ihnen gerne im Rahmen unserer kostenlosen Ersteinschätzung mit. Füllen Sie einfach den nun kommenden Fragebogen aus und wir melden uns binnen eines Werktages mit wertvollen Informationen bei Ihnen. Selbstverständlich können Sie uns auch telefonisch oder per E-Mail kontaktieren.

kostenlose Erstanfrage

Die Kontaktaufnahme ist unverbindlich. Sie gehen kein Risiko ein. Mit Absenden des Formulars entsteht noch kein Mandatsverhältnis. Hierdurch entstehen keine Kosten. Viele Bußgeldbehörden ermöglichen mittlerweile einen Online-Zugang zu den Beweisfotos. Anhand derer kann eine Vorabprüfung vorgenommen werden. Bitte übersenden Sie uns daher - falls technisch möglich - gerne das aktuellste Schreiben der Bußgeldbehörde im Anhang. Ihre Daten behandeln wir selbstverständlich vertraulich.

Die Ersteinschätzung erfolgt in aller Regel binnen eines Werktages. Sollten innerhalb kurzer Zeit Fristen ablaufen, melden Sie sich bitte unbedingt zusätzlich telefonisch bei uns!

Wo wurden Sie geblitzt? (Pflichtfeld)

(Bitte geben Sie hier die Messstelle an, die in den Schreiben der Bußgeldbehörde genannt wird.)

Ihr Name: (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse: (Pflichtfeld)

Ihre Telefonnummer:

Rechtsschutzversicherung vorhanden? (Pflichtfeld)

Tatvorwurf: (Pflichtfeld)

(Diese Angabe dient nur der ersten Orientierung. Sie ist in keinem Falle verbindlich.)

aktuellstes Schreiben (Pflichtfeld)

(Diese Angabe dient der schnellen Einschätzung, ob unverzügliche Schritte eingeleitet werden müssen. Bitte beachten Sie die Einspruchsfrist von 14 Tagen bei Bußgeldbescheiden!)

Sachverhalt / Fragen:

Upload Schreiben der Bußgeldbehörde:

(Pflichtfeld) Ich stimme zu, dass meine Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage verarbeitet werden. Weitere Hinweise hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter https://kanzleifuerverkehrsrecht.de/datenschutzerklaerung

Geblitzt – Brandenburg: B1, Vogelsdorf, Frankfurter Chaussee, Abschnitt 235, km 0,3 in Fahrtrichtung BAB 10 (ESO ES 3.0)

Sie sind auf der B1 in Vogelsdorf auf der Frankfurter Chaussee im Abschnitt 235 bei Kilometer 0,3 in Fahrtrichtung BAB 10 geblitzt worden und haben Post von der Zentralen Bußgeldstelle des Landes Brandenburg in Gransee bekommen? Die Mehrzahl der Bußgeldbescheide ist angreifbar! Wir kennen die Messstelle, das Messgerät und die zuständigen Behörden. Aufgrund unserer Erfahrung finden wir den richtigen Weg für Sie und vermeiden idealerweise Bußgeld und Fahrverbot. Nutzen Sie die kostenlose Ersteinschätzung und wir sagen Ihnen, wo die Chancen liegen.

Wo wird gemessen?

Die Messstelle befindet sich auf der Bundesstraße 1, welche von der holländischen Grenze bei Aachen bis zur polnischen Grenze bei Küstrin einmal quer durch das gesamte Bundesgebiet führt. In der Ortslage Vogelsdorf östlich von Berlin in Richtung der polnischen Grenze (die Berliner sagen „stadtauswärts“) wird das mobile Messgerät hinter einer Shell-Tankstelle am rechten Fahrbahnrand aufgestellt.

Zuständig für die Bewertung der an dieser Messstelle durchgeführten Messungen ist nach der Zentralen Bußgeldstelle des Landes Brandenburg in Gransee letztendlich das Amtsgericht Strausberg, vor welchem wir bereits in einer Vielzahl von Fällen erfolgreich als Verteidiger aufgetreten sind.

(Bild in voller Größe | © OpenStreetMap und Mitwirkende, CC-BY-SA)

Was sagen die Schilder?

Grundsätzlich ist die Geschwindigkeitsvorgabe recht simpel: da sich die Messstelle innerhalb einer geschlossenen Ortschaft befindet, gilt dort eine zulässige Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h. Diese ist auch nicht gesondert ausgeschildert, da man etwa 400 Meter zuvor die beidseitig der Fahrbahn platzierten Ortseingangsschilder passiert. Es liegt auch eine ortstypische Bebauung vor. Die Messstelle ist jedoch insofern recht tückisch, als dass bereits auf Berliner Gebiet höhere Geschwindigkeiten (in der Regel 60 oder 70 km/h) erlaubt sind. Auch die weiteren Ortsdurchfahrten in Richtung Osten sind jeweils mit 70 km/h beschildert. Die Ortslage Vogelsdorf stellt hier die große Ausnahme dar, nachdem auch hier jahrelang eine zulässige Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h galt. Dies wird gerade in der zumeist vorausgegangenen Fahrtroutine nicht immer beachtet und so erfreut sich die Messstelle großer „Beliebtheit“.

Womit wird gemessen?

Gemessen wird bei Kilometer 0,3 mit dem mobilen Einseitensensor ESO ES 3.0 und seinem fast baugleichen Nachfolger ESO ES 8.0, der an der Messstelle mit all seinen Stärken und Schwächen zum Einsatz kommt.

Wie stehen die Chancen?

Dies teilen wir Ihnen gerne im Rahmen unserer kostenlosen Ersteinschätzung mit. Füllen Sie einfach den nun kommenden Fragebogen aus und wir melden uns binnen eines Werktages mit wertvollen Informationen bei Ihnen. Selbstverständlich können Sie uns auch telefonisch oder per E-Mail kontaktieren.

kostenlose Erstanfrage

Die Kontaktaufnahme ist unverbindlich. Sie gehen kein Risiko ein. Mit Absenden des Formulars entsteht noch kein Mandatsverhältnis. Hierdurch entstehen keine Kosten. Viele Bußgeldbehörden ermöglichen mittlerweile einen Online-Zugang zu den Beweisfotos. Anhand derer kann eine Vorabprüfung vorgenommen werden. Bitte übersenden Sie uns daher - falls technisch möglich - gerne das aktuellste Schreiben der Bußgeldbehörde im Anhang. Ihre Daten behandeln wir selbstverständlich vertraulich.

Die Ersteinschätzung erfolgt in aller Regel binnen eines Werktages. Sollten innerhalb kurzer Zeit Fristen ablaufen, melden Sie sich bitte unbedingt zusätzlich telefonisch bei uns!

Wo wurden Sie geblitzt? (Pflichtfeld)

(Bitte geben Sie hier die Messstelle an, die in den Schreiben der Bußgeldbehörde genannt wird.)

Ihr Name: (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse: (Pflichtfeld)

Ihre Telefonnummer:

Rechtsschutzversicherung vorhanden? (Pflichtfeld)

Tatvorwurf: (Pflichtfeld)

(Diese Angabe dient nur der ersten Orientierung. Sie ist in keinem Falle verbindlich.)

aktuellstes Schreiben (Pflichtfeld)

(Diese Angabe dient der schnellen Einschätzung, ob unverzügliche Schritte eingeleitet werden müssen. Bitte beachten Sie die Einspruchsfrist von 14 Tagen bei Bußgeldbescheiden!)

Sachverhalt / Fragen:

Upload Schreiben der Bußgeldbehörde:

(Pflichtfeld) Ich stimme zu, dass meine Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage verarbeitet werden. Weitere Hinweise hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter https://kanzleifuerverkehrsrecht.de/datenschutzerklaerung

Geblitzt – Brandenburg: BAB 10, km 22,4, Baustelle Mühlenfließbrücke in Fahrtrichtung Erkner (PoliscanSpeed)

Sie sind auf der BAB 10 bei Kilometer 22,4 in der Baustelle Mühlenfließbrücke in Fahrtrichtung Erkner geblitzt worden und haben Post von der Zentralen Bußgeldstelle des Landes Brandenburg in Gransee bekommen? Die Mehrzahl der Bußgeldbescheide ist angreifbar! Wir kennen die Messstelle, das Messgerät und die zuständigen Behörden. Aufgrund unserer Erfahrung finden wir den richtigen Weg für Sie und vermeiden idealerweise Bußgeld und Fahrverbot. Nutzen Sie die kostenlose Ersteinschätzung und wir sagen Ihnen, wo die Chancen liegen.

Wo wird gemessen?

Die Messstelle befand sich auf der BAB 10 („Berliner Ring“) im östlichen Bereich. Zwischen den Anschlussstellen Rüdersdorf und Erkner befindet sich die 742 Meter lange Mühlenfließbrücke, welche im Jahre 2019 aufwändig restauriert wurde. Direkt am Anfang der Brücke und der Baustelle wurde das mobile Messgerät in einem Spezialanhänger zwischen den beiden Richtungsfahrbahnen, also in Fahrtrichtung am linken Fahrbahnrand aufgestellt.

Zuständig für die Bewertung der an dieser Messstelle durchgeführten Messungen ist nach der Zentralen Bußgeldstelle des Landes Brandenburg in Gransee letztendlich das Amtsgericht Strausberg, vor welchem wir bereits in einer Vielzahl von Fällen erfolgreich als Verteidiger aufgetreten sind.

(Bild in voller Größe | © OpenStreetMap und Mitwirkende, CC-BY-SA)

Was sagen die Schilder?

Gemessen wurde hier auf Grundlage einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von nur 20 km/h. Diese extrem niedrige Höchstgeschwindigkeit hatte die Bewandnis, dass es bei den Restaurationsarbeiten zu einem Brand kam, welcher die Brücke schwer beschädigt hatte. Um die Strecke nicht gänzlich für längere Zeit sperren zu müssen, wurden Behelfsüberfahrten verbaut, welche nur mit einer solch niedrigen Geschwindigkeit überfahren werden konnten. Da sich zeitnah abzeichnete, dass die Höchstgeschwindigkeit vielfach nicht eingehalten wird und deswegen die Behelfskonstruktionen mehrfach nachgebessert werden mussten, entschloss man sich zur permanenten Überwachung der Höchstgeschwindigkeit durch den Spezialanhänger. Die Beschilderung als solche war jeweils beidseitig aufgestellt und somit wohl durchweg wahrnehmbar. Dennoch wäre die verkehrsrechtliche Anordnung und auch die Anordnung der ständigen Verkehrsüberwachung kritisch zu überprüfen.

Womit wird gemessen?

Gemessen wird bei Kilometer 22,4 mit dem zugelassenen, aber angreifbaren Messgerät PoliscanSpeed, welches an der Messstelle mit all seinen Schwächen zum Einsatz kommt.

Wie stehen die Chancen?

Dies teilen wir Ihnen gerne im Rahmen unserer kostenlosen Ersteinschätzung mit. Füllen Sie einfach den nun kommenden Fragebogen aus und wir melden uns binnen eines Werktages mit wertvollen Informationen bei Ihnen. Selbstverständlich können Sie uns auch telefonisch oder per E-Mail kontaktieren.

kostenlose Erstanfrage

Die Kontaktaufnahme ist unverbindlich. Sie gehen kein Risiko ein. Mit Absenden des Formulars entsteht noch kein Mandatsverhältnis. Hierdurch entstehen keine Kosten. Viele Bußgeldbehörden ermöglichen mittlerweile einen Online-Zugang zu den Beweisfotos. Anhand derer kann eine Vorabprüfung vorgenommen werden. Bitte übersenden Sie uns daher - falls technisch möglich - gerne das aktuellste Schreiben der Bußgeldbehörde im Anhang. Ihre Daten behandeln wir selbstverständlich vertraulich.

Die Ersteinschätzung erfolgt in aller Regel binnen eines Werktages. Sollten innerhalb kurzer Zeit Fristen ablaufen, melden Sie sich bitte unbedingt zusätzlich telefonisch bei uns!

Wo wurden Sie geblitzt? (Pflichtfeld)

(Bitte geben Sie hier die Messstelle an, die in den Schreiben der Bußgeldbehörde genannt wird.)

Ihr Name: (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse: (Pflichtfeld)

Ihre Telefonnummer:

Rechtsschutzversicherung vorhanden? (Pflichtfeld)

Tatvorwurf: (Pflichtfeld)

(Diese Angabe dient nur der ersten Orientierung. Sie ist in keinem Falle verbindlich.)

aktuellstes Schreiben (Pflichtfeld)

(Diese Angabe dient der schnellen Einschätzung, ob unverzügliche Schritte eingeleitet werden müssen. Bitte beachten Sie die Einspruchsfrist von 14 Tagen bei Bußgeldbescheiden!)

Sachverhalt / Fragen:

Upload Schreiben der Bußgeldbehörde:

(Pflichtfeld) Ich stimme zu, dass meine Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage verarbeitet werden. Weitere Hinweise hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter https://kanzleifuerverkehrsrecht.de/datenschutzerklaerung

Geblitzt – Brandenburg: BAB 10, km 22,25 in Fahrtrichtung AS Rüdersdorf (PoliscanSpeed)

Sie sind auf der BAB 10 bei Kilometer 22,25 in Fahrtrichtung AS Rüdersdorf geblitzt worden und haben Post von der Zentralen Bußgeldstelle des Landes Brandenburg in Gransee bekommen? Die Mehrzahl der Bußgeldbescheide ist angreifbar! Wir kennen die Messstelle, das Messgerät und die zuständigen Behörden. Aufgrund unserer Erfahrung finden wir den richtigen Weg für Sie und vermeiden idealerweise Bußgeld und Fahrverbot. Nutzen Sie die kostenlose Ersteinschätzung und wir sagen Ihnen, wo die Chancen liegen.

Wo wird gemessen?

Die Messstelle befindet sich im östlichen Teil der BAB 10 („Berliner Ring“) im Bereich der Mühlenfließbrücke, welche mitten durch die Ortschaft Rüdersdorf verläuft. Zwischen den Anschlussstellen Erkner und Rüdersdorf wird das mobile Messgerät in nördlicher Fahrtrichtung, also in Richtung Prenzlau / Hamburg, am rechten Fahrbahnrand aufgestellt.

Zuständig für die Bewertung der an dieser Messstelle durchgeführten Messungen ist nach der Zentralen Bußgeldstelle des Landes Brandenburg in Gransee letztendlich das Amtsgericht Strausberg, vor welchem wir bereits in einer Vielzahl von Fällen erfolgreich als Verteidiger aufgetreten sind.

(Bild in voller Größe | © OpenStreetMap und Mitwirkende, CC-BY-SA)

Was sagen die Schilder?

Zu dieser Messstelle liegen uns derzeit noch keine amtlichen Beschilderungspläne vor, so dass eine korrekte Beschilderung derzeit nicht bestätigt werden kann. Aus eigener Vorbeifahrt ist jedoch bekannt, dass an der Mühlenfließbrücke umfangreiche Sanierungsarbeiten stattfinden, welche dazu zwingen, den Verkehr über eine Richtungsfahrbahn zu leiten. Aus diesem Grunde gibt es nur zwei recht enge Fahrspuren pro Fahrtrichtung. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit wird vor der entsprechenden Fahrbahnverschwenkung im Rahmen eines sog. Geschwindigkeitstrichters auf 120 km/h und dann auf 100 km/h, 80 km/h sowie schließlich auf 60 km/h reduziert. Nach der Beschilderung auf 60 km/h wurde das mobile Messgerät direkt im Bereich der Fahrbahnverschwenkung aufgestellt.

Aktuell (November 2019) wurde die zulässige Höchstgeschwindigkeit sogar noch weiter auf 20 km/h gedrosselt, nachdem es bei den Bauarbeiten zu einem Brand kam. Nur mit einer solch geringen Geschwindigkeit könne die Schadensstelle passiert werden, um eine Vollsperrung zu vermeiden. Auch bei dieser zulässigen Höchstgeschwindigkeit sollen Messungen durchgeführt werden.

Womit wird gemessen?

Gemessen wird bei Kilometer 22,25 mit dem zugelassenen, aber angreifbaren Messgerät PoliscanSpeed, welches an der Messstelle mit all seinen Schwächen zum Einsatz kommt.

Wie stehen die Chancen?

Dies teilen wir Ihnen gerne im Rahmen unserer kostenlosen Ersteinschätzung mit. Füllen Sie einfach den nun kommenden Fragebogen aus und wir melden uns binnen eines Werktages mit wertvollen Informationen bei Ihnen. Selbstverständlich können Sie uns auch telefonisch oder per E-Mail kontaktieren.

kostenlose Erstanfrage

Die Kontaktaufnahme ist unverbindlich. Sie gehen kein Risiko ein. Mit Absenden des Formulars entsteht noch kein Mandatsverhältnis. Hierdurch entstehen keine Kosten. Viele Bußgeldbehörden ermöglichen mittlerweile einen Online-Zugang zu den Beweisfotos. Anhand derer kann eine Vorabprüfung vorgenommen werden. Bitte übersenden Sie uns daher - falls technisch möglich - gerne das aktuellste Schreiben der Bußgeldbehörde im Anhang. Ihre Daten behandeln wir selbstverständlich vertraulich.

Die Ersteinschätzung erfolgt in aller Regel binnen eines Werktages. Sollten innerhalb kurzer Zeit Fristen ablaufen, melden Sie sich bitte unbedingt zusätzlich telefonisch bei uns!

Wo wurden Sie geblitzt? (Pflichtfeld)

(Bitte geben Sie hier die Messstelle an, die in den Schreiben der Bußgeldbehörde genannt wird.)

Ihr Name: (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse: (Pflichtfeld)

Ihre Telefonnummer:

Rechtsschutzversicherung vorhanden? (Pflichtfeld)

Tatvorwurf: (Pflichtfeld)

(Diese Angabe dient nur der ersten Orientierung. Sie ist in keinem Falle verbindlich.)

aktuellstes Schreiben (Pflichtfeld)

(Diese Angabe dient der schnellen Einschätzung, ob unverzügliche Schritte eingeleitet werden müssen. Bitte beachten Sie die Einspruchsfrist von 14 Tagen bei Bußgeldbescheiden!)

Sachverhalt / Fragen:

Upload Schreiben der Bußgeldbehörde:

(Pflichtfeld) Ich stimme zu, dass meine Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage verarbeitet werden. Weitere Hinweise hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter https://kanzleifuerverkehrsrecht.de/datenschutzerklaerung

Geblitzt – Brandenburg: L 33, Abschnitt 400, km 0,35 in Fahrtrichtung AS Marzahn/BAB 10 (ESO ES 3.0)

Sie sind auf der L 33 im Abschnitt 400 bei Kilometer 0,35 in Fahrtrichtung AS Marzahn/BAB 10 geblitzt worden und haben Post von der Zentralen Bußgeldstelle des Landes Brandenburg in Gransee bekommen? Die Mehrzahl der Bußgeldbescheide ist angreifbar! Wir kennen die Messstelle, das Messgerät und die zuständigen Behörden. Aufgrund unserer Erfahrung finden wir den richtigen Weg für Sie. Nutzen Sie die kostenlose Ersteinschätzung und wir sagen Ihnen, wo die Chancen liegen.

Wo wird gemessen?

Die Messstelle befindet sich auf der Landesstraße 33, welche von der Berliner Stadtgrenze in Höhe des Kaufparks Eiche bis nach Manschnow an der Grenze zu Polen führt. Nachdem die Ortschaft Hönow passiert worden ist, schließt sich bis zur BAB 10 an der Anschlussstelle Marzahn ein vierspurig ausgebauter Streckenabschnitt an. In der S-Kurve vor der Ampelanlage zu den Autobahnauffahrten wird das mobile Messgerät am rechten Fahrbahnrand aufgestellt.

Zuständig für die Bewertung der an dieser Messstelle durchgeführten Messungen ist nach der Zentralen Bußgeldstelle des Landes Brandenburg in Gransee letztendlich das Amtsgericht Strausberg, vor welchem wir bereits in einer Vielzahl von Fällen erfolgreich als Verteidiger aufgetreten sind.

(Bild in voller Größe | © OpenStreetMap und Mitwirkende, CC-BY-SA)

Was sagen die Schilder?

Nach Passage der Ortschaft Hönow und dem Abzweig in Richtung Neuenhagen wird zunächst eine zulässige Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h vorgegeben. Etwa 400 Meter vor der Ampelanlage und etwa 250 Meter vor der Messstelle wird diese zulässige Höchstgeschwindigkeit durch beidseitig aufgestellte Schilder auf 70 km/h reduziert. Diese Reduzierung wird erst hinter sämtlichen Auf- und Abfahrten an der Anschlussstelle Marzahn wieder aufgehoben.

Bei beidseitiger Beschilderung geht die Rechtsprechung in aller Regel davon aus, dass diese durch den durchschnittlichen Kraftfahrer wahrgenommen werden.

Womit wird gemessen?

Gemessen wird bei Kilometer 0,35 mit dem mobilen Einseitensensor ESO ES 3.0 oder seinem fast baugleichen Nachfolger ESO ES 8.0, der an der Messstelle mit all seinen Stärken und Schwächen zum Einsatz kommt.

Wie stehen die Chancen?

Dies teilen wir Ihnen gerne im Rahmen unserer kostenlosen Ersteinschätzung mit. Füllen Sie einfach den nun kommenden Fragebogen aus und wir melden uns binnen eines Werktages mit wertvollen Informationen bei Ihnen. Selbstverständlich können Sie uns auch telefonisch oder per E-Mail kontaktieren.

kostenlose Erstanfrage

Die Kontaktaufnahme ist unverbindlich. Sie gehen kein Risiko ein. Mit Absenden des Formulars entsteht noch kein Mandatsverhältnis. Hierdurch entstehen keine Kosten. Viele Bußgeldbehörden ermöglichen mittlerweile einen Online-Zugang zu den Beweisfotos. Anhand derer kann eine Vorabprüfung vorgenommen werden. Bitte übersenden Sie uns daher - falls technisch möglich - gerne das aktuellste Schreiben der Bußgeldbehörde im Anhang. Ihre Daten behandeln wir selbstverständlich vertraulich.

Die Ersteinschätzung erfolgt in aller Regel binnen eines Werktages. Sollten innerhalb kurzer Zeit Fristen ablaufen, melden Sie sich bitte unbedingt zusätzlich telefonisch bei uns!

Wo wurden Sie geblitzt? (Pflichtfeld)

(Bitte geben Sie hier die Messstelle an, die in den Schreiben der Bußgeldbehörde genannt wird.)

Ihr Name: (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse: (Pflichtfeld)

Ihre Telefonnummer:

Rechtsschutzversicherung vorhanden? (Pflichtfeld)

Tatvorwurf: (Pflichtfeld)

(Diese Angabe dient nur der ersten Orientierung. Sie ist in keinem Falle verbindlich.)

aktuellstes Schreiben (Pflichtfeld)

(Diese Angabe dient der schnellen Einschätzung, ob unverzügliche Schritte eingeleitet werden müssen. Bitte beachten Sie die Einspruchsfrist von 14 Tagen bei Bußgeldbescheiden!)

Sachverhalt / Fragen:

Upload Schreiben der Bußgeldbehörde:

(Pflichtfeld) Ich stimme zu, dass meine Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage verarbeitet werden. Weitere Hinweise hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter https://kanzleifuerverkehrsrecht.de/datenschutzerklaerung