Schadensersatz nach Verkehrsunfall – Verdienstausfall

Oftmals führen Unfälle mit Verletzten dazu, dass die bei dem Unfall an Körper und Gesundheit geschädigten Personen jedenfalls nicht sofort wieder ins Arbeitsleben zurück kehren. In gravierenden Fällen ist sogar eine dauerhafte Arbeitsunfähigkeit gegeben. Auch schwer verletzten Kindern oder Jugendlichen, die noch gar nicht arbeiten, kann ein Verdienstausfall entstehen – jedenfalls in der Zukunft. Dieser Verdienstausfall ist als Erwerbsschaden durch den Schädiger bzw. dessen Haftpflichtversicherung zu ersetzen.

Die Berechnung dieses Verdienstausfalls ist oftmals ein großes praktisches Problem und ohne Rechtsbeistand quasi nicht zu lösen. Hierbei stehen wir Ihnen zur Seite und vertreten Ihre Interessen gegenüber den Haftpflichtversicherern. Wir wissen, was Ihnen zusteht und sorgen dafür, dass Sie es auch erhalten.

Der Erwerbsschaden wird im Wesentlichen durch drei Fragen ermittelt:

  1. Was hätten Sie ohne den Unfall verdient?
  2. Wie hoch ist das Einkommen nach dem Unfall?
  3. Sind Einsparungen angefallen?

Hieraus errechnet sich dann die tatsächliche Schadenshöhe. Der Verdienstausfall ist als wiederkehrende Leistung in Form einer Ersatzrente zu zahlen.

Wichtig ist insbsondere eine gute Dokumentation der Einkommensverhältnisse. Die notwendigen Dokumente tragen wir mit Ihnen gemeinsam zusammen und machen dann die entstandenen Ansprüche geltend, damit finanzielle Einbußen nur von möglichst kurzer Dauer und mit schnellem Ausgleich verbunden sind.

kostenlose Unfallmeldung

Die Kontaktaufnahme ist unverbindlich. Sie gehen kein Risiko ein. Mit Absenden des Formulars entsteht noch kein Mandatsverhältnis. Hierdurch entstehen keine Kosten.

Wir melden uns unverzüglich nach Eingang der Unfallmeldung bei Ihnen und besprechen mit Ihnen die weiteren Schritte. Eine Rückmeldung erfolgt in aller Regel noch am gleichen Tage, spätestens binnen eines Werktages.

Lassen Sie sich vom Umfang des Formulars nicht abschrecken. Es gibt nur ganz wenige Pflichtfelder! Je mehr Sie jedoch beitragen können, desto besser gelingt uns der erste Überblick und die individuelle Beratung hinsichtlich der nächsten Schritte. Die abgefragten Angaben entsprechen dem zwischen Anwaltschaft und Versicherungswirtschaft vereinbarten "Fragebogen für Anspruchsteller" und werden ohne Ihr Einverständnis in keinem Falle an Dritte weitergegeben.

Anspruchsteller

Name (Pflichtfeld):

Anschrift, PLZ, Ort:

E-Mail (Pflichtfeld):

Telefonnummer (Pflichtfeld):

berufliche Tätigkeit:

IBAN:

BIC:

Kontoinhaber:

Rechtsschutzversicherung vorhanden:
JaNein

Name der Rechtsschutzversicherung:

Versicherungs- bzw. Schadennummer der Rechtsschutzversicherung:

Selbstbeteiligung Rechtsschutzversicherung:

Unfallgegner

Name:

Anschrift, PLZ, Ort:

E-Mail:

Telefon:

Name der Haftpflichtversicherung:

Versicherungs- bzw. Schadennummer:

amtliches Kennzeichen:

Unfallhergang

Unfallort:

Unfalltag:

Unfallzeit:

Unfallschilderung (Pflichtfeld):

Unfall polizeilich aufgenommen:
JaNein

zuständige Dienststelle:

Aktenzeichen bzw. Tagebuchnummer der Polizei:

bei Fahrzeugschäden

Art des Fahrzeuges:

Hersteller:

Typ:

FIN:

amtliches Kennzeichen:

Erstzulassung:

Kilometerstand:

Name der (eigenen) Haftpflichtversicherung:

Versicherungs- bzw.Schadennummer der Haftpflichtversicherung:

Vollkaskoversicherung vorhanden:
JaNein

Teilkaskoversicherung vorhanden:
JaNein

Name der Kaskoversicherung:

Versicherungs- bzw. Schadennummer der Kaskoversicherung:

Selbstbeteiligung Vollkaskoversicherung:

Selbstbeteiligung Teilkaskoversicherung:

bei Personenschäden:

Name des Verletzten:

Alter des Verletzten:

Familienstand des Verletzten:

Anzahl und Alter der Kinder des Verletzten:

berufliche Tätigkeit des Verletzten:

selbständig beruflich tätig:
JaNein

monatliches Nettoeinkommen des Verletzten:

Name und Anschrift des Arbeitgebers des Verletzten:

Besteht unabhängig vom Unfall ein Rentenbezug:
JaNein

Falls ja, in welcher monatlichen Höhe und von wem:

Art und Umfang der Verletzungen:

Krankenhausaufenthalt:
von bis (voraussichtlich)

Name und Anschrift des Krankenhauses:

Krankschreibung:
von bis (voraussichtlich)

Namen und Anschriften der behandelnden Ärzte:

Krankenkasse:

Berufsunfall:
JaNein

zuständige Berufsgenossenschaft:

gesetzliche Rentenversicherung:
JaNein

zuständige Rentenversicherungsanstalt:

Unterlagen hochladen

Zum Abschluss können Sie bereits vorliegende Unterlagen (z.B. Aktenzeichen der Polizei, Unfallbericht, Schadengutachten, Arztberichte etc.) hochladen, damit uns diese bereits zur ersten Beratung vorliegen. Die Unterlagen können unter Umständen die Planung der weiteren Schritte erheblich erleichtern:





(Pflichtfeld) Ich stimme zu, dass meine Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage verarbeitet werden. Weitere Hinweise hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter https://kanzleifuerverkehrsrecht.de/datenschutzerklaerung