Geblitzt – Brandenburg: BAB 111, km 0,65 in Fahrtrichtung Hamburg (PoliscanSpeed)

Sie sind auf der BAB 111 bei Kilometer 0,65 in Fahrtrichtung Hamburg geblitzt worden und haben Post von der Zentralen Bußgeldstelle des Landes Brandenburg in Gransee bekommen? Die Mehrzahl der Bußgeldbescheide ist angreifbar! Wir kennen die Messstelle, das Messgerät und die zuständigen Behörden. Aufgrund unserer Erfahrung finden wir den richtigen Weg für Sie. Nutzen Sie die kostenlose Ersteinschätzung und wir sagen Ihnen, wo die Chancen liegen.

Wo wird gemessen?

Die Messstelle befindet sich auf der BAB 111, welche das Berliner Zentrum mit dem nördlichen Teil der BAB 10 („Berliner Ring“) sowie der B 96 in Richtung Ostsee verbindet. Die Kilometrierung ist absteigend, so dass es von der Messstelle bis zur BAB 10 nur noch 650 Meter sind.

Die Messstelle liegt also mitten im Autobahnkreuz Oranienburg auf der Verbindungsfahrbahn zur BAB 10 in westlicher Richtung. Dort geht es dann später weiter im Dreieck Havelland zur BAB 24 in Richtung Hamburg.

Zuständig für die Bewertung der an dieser Messstelle durchgeführten Messungen ist letztendlich das Amtsgericht Oranienburg, vor welchem wir bereits in einer Vielzahl von Fällen erfolgreich als Verteidiger aufgetreten sind.

Was sagen die Schilder?

Nach Passieren der Berliner Stadtgrenze ist zunächst keine zulässige Höchstgeschwindigkeit vorgegeben. Etwa 1,5 Kilometer vor der Messstelle beginnt dann ein sog. „Geschwindigkeitstrichter“, indem die zulässige Höchstgeschwindigkeit zunächst auf 120 km/h und dann 200 Meter später auf 100 km/h reduziert wird. Erst etwa 1,8 Kilometer später wird die zulässige Höchstgeschwindigkeit dann auf der BAB 10 wieder auf 120 km/h angehoben.

Die Beschilderung erfolgt jeweils beidseitig, so dass nach der Rechtsprechung davon ausgegangen werden muss, dass die Schilder nicht ohne eigene Fahrlässigkeit übersehen werden können.

Womit wird gemessen?

Gemessen wird bei Kilometer 0,65 mit dem Messgerät PoliscanSpeed, welches dort mit all seinen Schwächen zum Einsatz kommt.

Wie stehen die Chancen?

Dies teilen wir Ihnen gerne im Rahmen unserer kostenlosen Ersteinschätzung mit. Füllen Sie einfach den nun kommenden Fragebogen aus und wir melden uns binnen eines Werktages mit wertvollen Informationen bei Ihnen. Selbstverständlich können Sie uns auch telefonisch oder per E-Mail kontaktieren.

kostenlose Erstanfrage

Die Kontaktaufnahme ist unverbindlich. Sie gehen kein Risiko ein. Mit Absenden des Formulars entsteht noch kein Mandatsverhältnis. Hierdurch entstehen keine Kosten. Viele Bußgeldbehörden ermöglichen mittlerweile einen Online-Zugang zu den Beweisfotos. Anhand derer kann eine Vorabprüfung vorgenommen werden. Bitte übersenden Sie uns daher - falls technisch möglich - gerne das aktuellste Schreiben der Bußgeldbehörde im Anhang. Ihre Daten behandeln wir selbstverständlich vertraulich.

Die Ersteinschätzung erfolgt in aller Regel binnen eines Werktages. Sollten innerhalb kurzer Zeit Fristen ablaufen, melden Sie sich bitte unbedingt zusätzlich telefonisch bei uns!

Wo wurden Sie geblitzt? (Pflichtfeld)

(Bitte geben Sie hier die Messstelle an, die in den Schreiben der Bußgeldbehörde genannt wird.)

Ihr Name: (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse: (Pflichtfeld)

Ihre Telefonnummer:

Rechtsschutzversicherung vorhanden? (Pflichtfeld)

Tatvorwurf: (Pflichtfeld)

(Diese Angabe dient nur der ersten Orientierung. Sie ist in keinem Falle verbindlich.)

aktuellstes Schreiben (Pflichtfeld)

(Diese Angabe dient der schnellen Einschätzung, ob unverzügliche Schritte eingeleitet werden müssen. Bitte beachten Sie die Einspruchsfrist von 14 Tagen bei Bußgeldbescheiden!)

Sachverhalt / Fragen:

Upload Schreiben der Bußgeldbehörde: